Foto: Juja Han / Unsplash

Youtube, Twitter, Facebook und Co.: Gemeinschaften im Internet

Kübra Gümüşay im Gespräch mit Siri Gögelmann

Welche Rolle spielen Gemeinschaften im Netz? Wie können wir eine Sprache des gemeinsamen Denkens“ entwickeln? Und warum zeigen wir online so selten Zivilcourage? Vor allem marginalisierte Menschen, sagt Kübra Gümüşay, können sich im Internet zu einer Gruppe zugehörig fühlen und eine Stimme finden. Räume zum Denken stellt sich die Bloggerin und Netzaktivistin mittlerweile jedoch offline vor.

zusatztext
Foto: privat

Kübra Gümüşay, Jahrgang 1988, hat Politikwissenschaften in Hamburg und London studiert. Seit 2008 arbeitet sie als freie Autorin unter anderem für Die Zeit”, Zeit Online” und die Taz”. Sie co-gründete den Verein Zahnräder e.V.” für soziales Unternehmertum, die antirassistische Kampagne „#SchauHin” und das feministische Bündnis „#Ausnahmslos”. Als Antwort auf den erstarkenden Rechtspopulismus rief sie 2016 auf der re:publica” dazu auf, Liebe zu organisieren“.

Foto: Filip Bunkens / Unsplash

In der Reihe ​„In einem Boot mit …” hinterfragen Menschen des aktuellen Zeitgeschehens verschiedene Formen von Gemeinschaft” und teilen ihre Lösungsansätze für die Herausforderungen unserer Zeit.